a

Blog » Nachrichten

Saló, eine kulturelle Stadt

Saló, eine kulturelle Stadt

Die italienische Stadt Saló ist ebenso beliebt als Badeort, wie als Einkaufsstadt. Mit fast 11.000 Einwohnern ist sie eine der größten Städte am Westufer des Gardasees. Obwohl die Stadt durchaus ein beliebtes Urlaubsziel ist, behält ihre authentische, entspannte Atmosphäre. Die Kleinstadt Salò ist schon seit langem wohlhabend und daher sehr prachtvoll ausgeschmückt. Die Promenade ist sehenswert und auch die lange Fußgängerzone in der Altstadt ist prachtvoll und mit vielen kleinen italienischen Geschäften und Boutiquen ausgestattet. Dort können unter anderem auch am Samstag (und auch an anderen Daten) traditionelle Wochenmärkte mit vielen traditionellen, regionalen Produkten besucht werden.

In Saló selbst und im Umkreis um die Stadt herum gibt es viele Sehenswürdigkeiten und viel zu erleben, denn auch kulturell hat die Stadt viel zu bieten. Das Archäologische Museum stellt echte römische Ausgrabungen aus, die in der Stadt Saló gefunden wurden. Außerdem bietet das Museum „MuSa" („Museo di Saló") einen guten Einblick in die Geschichte Salós. Die Ausstellungsstücke, Gemälde und Schriften geben die vielfältige Geschichte der Stadt und das Leben der Bürger in verschiedenen Zeitepochen wieder und bringen den Besuchern die Kultur der Stadt näher. Ebenso wie das „MuSa" hat auch das Militärmuseum „Museo Storice del Nastro Azzurro" mit der Geschichte des Ortes zu tun. Allerdings geht es hierbei, wie der Name schon preisgibt, ausschließlich um den militärischen Aspekt. Dabei behandelt das Museum neben den beiden Weltkriegen und das Thema „Napoleon“. Dies war nämlich ebenfalls ein wichtiger Bestandteil der Geschichte Salós.

Die wohl bekannteste Sehenswürdigkeit in Saló ist ohne Zweifel der großartige Dom. Der Dom „Santa Maria Annunziata“ ist im Stil der Spätgotik erbaut worden. Obwohl er von außen nicht prachtvoll ausgeschmückt ist, befindet sich im Innern ein eindrucksvoller, golden ausgeschmückter Altar. Im Innern befinden sich abgesehen von dem Altar auch prachtvolle Ölgemälde, unter anderem ist eines von dem bekannten Künstler „Romanino" dabei.

Außerdem sind der „Palazzo della Podestá" (das heutige Rathaus in einem ehrwürdigen, antiken Gebäude) und der „Torre dell'Orologio" (ein Uhrenturm, der sich zu Beginn der Fußgängerzone befindet) definitiv einen Besuch wert.



Folgen Sie uns